MENU-

Der 4 Stunden Mann

Freitag, 22. September 2017

Wieviel wird uns das Kosten?«Unternehmen könnten Milliarden sparen»



Wieviel wird uns das Kosten? Diese Frage wird in den Unternehmen oft gestellt.
Zu meinem Erstaunen wird sie jedoch nicht gestellt bei den Milliarden Kosten die in Zusammenhang mit stressbedingten Ausfällen am Arbeitsplatz entstehen.
Der Grund könnte darin liegen, dass diese Kosten über die Krankenkassenprämien an uns alle weitergegeben werden. Dieses Modell wird jedoch nicht mehr lange halten das sich immer mehr Kassen weigern werden diese Kosten zu übernehmen und sie auf die Unternehmen abwälzen werden.

Pfeifen Sie jetzt auf die Gesundheit Ihrer Arbeitnehmer - und zahlen Sie später kräftig drauf!
Den Arbeitnehmern geht es schlechter denn je.
Burn-Out und andere stressbedingte, mit dem Beruf verbundene Gesundheitsstörungen liegen im Trend. Statistisch gesehen geht es den Arbeitnehmern schlechter denn je. Die Zahl der Krankschreibungen erreicht Rekordwerte. Ursächlich für diese Entwicklung ist unter anderem, dass immer mehr Arbeit von immer weniger Personal erledigt werden soll. Vorgesetzte und Kollegen verhalten sich demotivierend und selbst Mobbing ist an der Tagesordnung. Krankheitsbedingte Abwesenheiten sind in einem immer größeren Ausmaß stressbedingt.
Viele Arbeitnehmer wechseln immer häufiger den Job. Umso mehr sind Firmen gefordert, sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und Angestellte längerfristig an sich zu binden. Die meisten Firmen beheben die Symptome nur an der Oberfläche, Stattdessen sollte das ganze Arbeitssystem überdacht werden. «Es braucht mehr Dynamik, weniger Kontrolle und mehr Selbstbestimmung.»
Ich will Ihnen nichts vormachen. Am Ende wird Ihr Unternehmen die Rechnung für die ständig steigenden Krankheitskosten zahlen, die den Krankenkassen durch gestresste und ausgebrannte Arbeitnehmer entstehen. Es sein denn, Sie beginnen noch heute gegen diese Entwicklung mit geeigneten Maßnahmen anzugehen.

5 Milliarden Kosten jährlich einsparen
Thomas Mattig, der Direktor der Gesundheitsförderung in der Schweiz, geht davon aus, dass sich mit geeigneten Maßnahmen der Unternehmen rund 5 Milliarden Kosten jährlich einsparen ließen.

Lösungsmöglichkeiten gibt es - skandinavische Ländern machen es vor

Besonders in Schweden lassen sich erste Erfolge erkennen, wenn es um die Zufriedenheit der Arbeitnehmer geht. Schwedische Arbeitgeber verzeichnen seit geraumer Zeit weniger Krankschreibungen, mehr Produktivität und eine zunehmende Stressresistenz Ihrer Mitarbeiter. Die Schlüsselfaktoren für mehr Zufriedenheit bei der Arbeit sind dabei flache Hierarchien mit einer Zusammenarbeit auf Augenhöhe sowie ein verstärkter Fokus auf den Faktor Mitarbeitermotivation.

Schwedische CEOs legen besonders großen Wert auf Teamarbeit, transparente Projektstrukturen und bieten Raum für Kreativität und ungewöhnliche Lösungen.

Berichten Sie mir von Ihren persönlichen Erfahrungen!

Geniessen Sie Ihre Zeit
Mauro Cosetti

Freitag, 1. September 2017

Cut the bullshit - Die Magie der Einfachheit






Kennen Sie das auch?

Sie haben in einem Meeting eine Problemstellung kurz und prägnant erklärt. Oder ihr Businessplan hat statt 150 Seiten nur 10, auf denen Sie präzise und zielbewusst und für jeden verständlich die kommende Entwicklung aufzeigen. Ihre kurzen Ausführungen rufen die Kritiker auf dem Plan. Viel zu einfach sei das, zu kurz gegriffen. Da muss man doch weiter ausholen. Das sei doch nicht erschöpfend erörtert.

Was diese Besserwisser Ihnen in Wirklichkeit sagen wollen ist, dass sie zu dumm und zu beschränkt sind diesen Sachverhalt genau zu verstehen.
Aber keine Angst es ist genau umgekehrt. Wenn Sie die Fähigkeit haben Sachverhalte kurz und prägnant auf den Punkt zu bringen, dann sind Sie auf dem richtigen Weg um im digitalen Zeitalter erfolgreich zu sein.
Verlieren Sie auf keinen Fall durch diese unberechtigte Kritik Ihren direkten, knappen Stil. Fallen Sie nicht auf diese Unwissenden herein.


Selbst Albert Einstein hat einmal gesagt:


"Wenn man etwas nicht einfach erklären kann, hat man es nicht verstanden"


Sie liegen mit Ihrer Fokussierung auf das Wesentliche auf einer Linie mit vielen genialen und äußerst führungsstarken Menschen. 


Wie zum Beispiel CEO Richard R. Deupree von Procter & Gamble(The"One Page Company") der sich grundsätzlich weigerte etwas zu lesen das länger als eine Seite lang war.

Oder Steve Jobs. Er hat selten eine E-Mail geschrieben, die länger als zwei Zeilen war. Ein Großteil des Erfolges von Apple liegt in der Simplizität von Konzepten und Produkten.

Er ist damit ein gutes Beispiel dafür, wie man die Komplexität des digitalen Zeitalters bewältigt.
Im digitalen Zeitalter führt derjenige seine Mitarbeiter und auch regelmäßig den Wettbewerb an, der in der Lage ist, zu sagen, was Sache ist. Einfach, kurz und überzeugend.

Auch was schriftliche Ausarbeitungen angeht, gilt immer noch der gute alte Grundsatz, dass getretener Quark breit wird und nicht stark.
In der heutigen schnelllebigen Zeit ist es absolut kontraproduktiv alle Optionen alle Möglichkeiten bis ins letzte Detail durchzuarbeiten durch zu diskutieren um sie dann sowieso nie umzusetzen.

Was heute gefragt ist: Eine Entscheidung treffen sie einfach und schnell kommunizieren und sie auch wirklich umsetzen.
Machen Sie aus der Einfachheit eine Tugend. Drücken Sie sich klar aus, sprechen und schreiben Sie direkt. Ihre Mitarbeiter verstehen Sie auf diese Weise. Sie wissen, was Sie von ihnen erwarten und was Sie wollen. Sie werden sehen, dass Sie auf diese Weise auch entscheidungsstärker sind.

Prägnanz im Ausdruck macht Sie authentisch und glaubhaft.

Ihren Kritikern, die die Magie der Einfachheit noch immer nicht verstanden haben, sagen Sie einfach das nächste Mal:
Kommen Sie endlich zum Punkt und halten Sie dann die Klappe!