Der 4 Stunden Mann

Mittwoch, 30. Oktober 2019

Das können Sie von schwachen Vorgesetzten lernen









Ihr Chef macht viele Fehler? Er lebe hoch!

Viele Arbeitnehmer regen sich insgeheim sehr über die Schwächen oder Fehler ihrer Vorgesetzten auf. Ich selbst habe es immer als Glücksfall empfunden, wenn ich es mit einem schwachen Vorgesetzten zu tun hatte. Wissen Sie warum? Ich habe aus ihren Fehlern immer lernen können, wie ich es n i c h t machen werde. Schauen Sie also genau hin bei den Fehlern Ihrer Chefs. Verschwenden Sie keine Energie in polemische Kritik oder eine innere Kündigung. Lernen Sie daraus und ziehen Sie weiter, wenn Sie genug gelernt haben.

Mikromanagement, Kontrollwahn und Bossing - so mache das ich nicht!

Vorgesetzte können die verschiedensten Persönlichkeiten haben. Ebenso haben sie Stärken und Schwächen.
Ihre Stärken können uns ein Vorbild sein, sicher. Aber wir lernen am meisten aus ihren Fehlern. Ich wäre in meiner Entwicklung als Führungskraft und im Selbstmanagement niemals so weit gekommen, hätte ich es nicht meistens mit schwachen Vorgesetzten zu tun gehabt. Ich wusste, dass ich nicht so führen werde wie der Choleriker, der seinen Mitarbeitern Angst und Schrecken eingejagt hat. Ich war mir auch sicher, dass ich mit Misstrauen nicht weit kommen würde, nachdem ich die Folgen fehlenden Vertrauens bei vielen meiner Vorgesetzten erlebt habe. Auch mein Drang nach Perfektion ließ nach, als ich erleben musste, wie wenig produktiv mein "perfekter Chef" in Wirklichkeit war. Delegieren lernte ich fast nebenbei mit einem Chef, der dazu nicht in der Lage war. Ausufernde Meetings, die die Zeit aller Anwesenden verschwenden, habe ich aus meiner Agenda gestrichen, nachdem ich festgestellt hatte, dass einer meiner Chefs immer dieselben Punkte auf derselben Liste in den Meetings abgearbeitet hat. Die Liste meiner Lernerfolge ließe sich beliebig fortsetzen - ich bin meinen schwachen Vorgesetzten noch heute dankbar.

Denken Sie immer daran: Seien Sie für die Fehler anderer dankbar - Sie müssen Sie so nicht selbst machen!

Wollen Sie mehr erfahren im Bereich Führung und Selbstmanagement? Folgen Sie meinem monatlichen Blog und diskutieren Sie mit mir. Ich freue mich darauf, mit Ihnen Erfahrungen auszutauschen und ins Gespräch zu kommen


Geniessen Sie Ihre Zeit
Mauro Cosetti

Sonntag, 29. September 2019

Home Office - Arbeiten mit Risiken und Nebenwirkungen





Flexible Arbeitsweisen und -Zeiten gehören zu den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Manager und Arbeitnehmer halten insbesondere die Arbeit im Home Office für eine segensreiche und arbeitnehmerfreundliche Möglichkeit, um Arbeit selbstbestimmter zu gestalten. Das kann im Idealfall auch so sein. Jedoch werden die potenziellen Gefahren dabei nur zu gern unterschätzt.

Wenn im Home Office die Arbeit vollständig entgrenzt wird

Zunächst einmal eröffnen sich scheinbar fantastische Perspektiven. Arbeiten im Home Office könnte zu einer besseren Vereinbarkeit von Familie und Job führen, zu mehr Flexibilität und Selbstverwirklichung. Auf der anderen Seite stehen Selbst- und Fremdausbeutung, Überforderung, ständige Erreichbarkeit und daraus resultierend nicht selten Burn-Out sowie Depression. Nicht selten finden sich Arbeitnehmer im Home Office noch spät abends auf der Couch mit Tablet und Handy - immer im Dienste der Firma. Erholung? Mehr Kontakt zur Familie? Kann alles viel leichter auf der Strecke bleiben als bei den Kollegen, die um 17:30 Uhr die Bürotür im Unternehmen von außen schließen. Dann diese spezielle Form der Einsamkeit des häuslichen Arbeitens. Kommunikation mit Kollegen und Management nur über unpersönliche Medien wie Telefon, Videokonferenz und E-Mail. Missverständnisse sind an der Tagesordnung, wenn sich Menschen so selten persönlich begegnen.

So geht es richtig mit dem Home Office

Tatsächlich können Sie etwas aus dem Modell Home Office machen. Das setzt voraus, dass sich Management und Mitarbeiter die Vorteile sowie Risiken dieses Arbeitsmodells bewusst machen. Feierabend muss es auch im Home Office geben. Das stellen bestimmte Regeln und Rahmenbedingungen für die Arbeit im Home Office sicher. Auch die Home Arbeitnehmer treffen in regelmäßigen Zeitabschnitten im Unternehmen ihre Kollegen und Chefs persönlich zum Austausch. Führungskräfte müssen außerdem ihre Mitarbeiter einschätzen können. Wer hier von seiner Persönlichkeit her zur Überforderung der eigenen Person neigt, ist vielleicht im Home Office nicht wirklich gut aufgehoben. Effektive, motivierte und effiziente Mitarbeiter sind gesunde, vitale Mitarbeiter, die sich regelmäßig ihre Erholung gönnen. Manche Firmen in anderen Ländern bezahlen ihren Mitarbeitern inzwischen mehr, wenn diese 1-2 Stunden mehr schlafen. Sie haben erkannt, dass ausgeschlafene Mitarbeiter einfach mehr leisten. Auch das ist Digitalisierung: Freiräume gewinnen, um die Ressourcen zu erhalten und zu stärken. Das sollten Unternehmen auch beim Home Office nicht vergessen. Mitarbeiter sind die wertvollste Ressource.

Interessieren Sie sich für weitere Themen aus den Bereichen Zeitmanagement und Unternehmensführung? Folgen Sie meinem Blog. Ich freue mich außerdem sehr darüber, mich mit Ihnen über Ihre Erfahrungen auszutauschen.

Geniessen Sie Ihre Zeit
Mauro Cosetti

Newsletter abonnieren

E-Mail *